FAQ

Hier beantworten wir einige häufig gestellte Fragen zum Intermedia Studium.

Welche Fragestellungen werden im Studium behandelt?

Alle InterMedia Studierende arbeiten an einem eigenen, komplexen Kommunikationsthema. Wir geben Themen vor, diese kommen von Unternehmen, aus der Gesellschaft oder der Verwaltung. Hier haben wir eine Liste möglicher Themen für Bachelor und Master zusammengestellt. Es können auch Themen mitgebracht und vorgeschlagen werden. Im Bachelor werden Ansätze betrachtet, die es schon gibt. Der Master ist stark forschungsorientiert und soll auf Kommunikationsfragen Antworten finden, die es noch nicht gibt.

Welches Engagement wird von Studierenden erwartet?

Studieren ist mehr als nur einen Stundenplan abarbeiten. Zusätzlich zum eigenen Thema arbeitet jede/r Studierende an zwei weiteren Themen mit, unterstützt also Kolleg/inn/en bzw. bekommt von zwei Leuten Unterstützung. Die geschaffenen Werke sollen sichtbar gemacht werden! Ausstellungen oder Projekte im Web sollen umgesetzt werden, selbst organisiert oder im Rahmen einer Veranstaltung an der FH. Pro Semester wird eine Unterstützung an gemeinschaftlichen Aktivitäten im Umfang von wenigstens 20 Stunden erwartet. Das kann auch eine Sendung auf Radio Achwelle sein oder das Organiseren eines Tischtennis-Rasers.

Darf ich mein Thema im Studium wechseln?

Die Themenfindung findet im ersten Semester statt. Das Projekt soll dann bis zur Realisierung im vorletzten Semester durchgezogen und im letzten Semester evaluiert werden. Um ein Thema zu wechseln braucht es eine sehr gute Begründung.

Welche Erfahrungen sollen mitgebracht werden?

Wer schon mal eine weite Reise gemacht hat, ein Handwerk kann, geschickt im Umgang ist mit Holz, Metall oder Stoff, wer sich in einem Verein engagiert oder Flüchtende betreut, wer schon Berufserfahrung hat oder ein Praktikum absolvierte, wird sich leichter tun, eine spannende Fragestellung zu bearbeiten. Neugier und ein Bezug zum echten Leben in allen Facetten ist eine wichtige Quelle für das kreative Schaffen. Dazu zählt auch der Besuch von einschlägigen Ausstellungen, wie etwa im Museum für Gestaltung in Zürich, im Museumsquartier oder im Museum für Angewandte Kunst in Wien, im Designforum Wien oder am Campus Dornbirn, im Ars Electronica Center in Linz, oder auch Arthouse Kino, Fernseh-Dokumentationen über Künstler (zum Beispiel Dadaisten) oder das Anhören von Radio Reportagen oder Feature Sendungen wie etwa "Diagonal" jeden Samstag um 17 Uhr auf Ö1.

Wer betreut mich?

In jedem Studienjahr sind zwei Hochschullehrer/innen und viele Expert/innen in den Labors die primären Ansprechpersonen und Coaches.

Was kostet das Studium?

Die FH Vorarlberg hat sich entschieden, keine Studiengebühren, ausser einen Beitrag für die Österreichische Hochschülerschaft, einzuheben. Eigenes Budget braucht es für Exkursionen und Material sowie für Ausdrucke, da kommen im Semester einige Hundert Euro zusammen. Jede/r Student sollte während des Studiums zumindest eine einschlägige Konferenz besuchen (vlow!, Ars Electronica Festival, Typo, ...), diese ist mit weiteren Reise- und Ticketkosten verbunden. 

Welche Hardware benötige ich?

Ein eigener Notebook wird empfohlen, es muss aber kein Apple sein, auch wenn diese bei Kreativschaffenden sehr beliebt sind. Für Spezialaufgaben (Video-/Soundbearbeitung, Rendering, 3D, IoT) gibt es eigene Workstations. Eine eigene, handliche Kamera wird empfohlen, aber auch mit einem Smartphone lassen sich passable Aufnahmen etwa zu Dokumentationszwecken machen. Ein Eingabe-Tablet mit Stift erleichtert Arbeitsschritte speziell bei der Grafikbearbeitung. Ein guter Kopfhörer wird für Audioaufnahmen empfohlen. Diese und weiteres Equipment (Stative, Licht, Mikrofone, Kameras, Objektive) gibt es in der AV-Ausleihe, dort kann auch spezielle Hardware für das Interactive Media Lab reserviert werden.

Welche Software kommt zum Einsatz?

Wir unterrichten keine spezielle Software, Coaching gibt es in den einzelnen Labors u.a. für Adobe Produkte, FinalCut oder ProTools. Wir setzen zunehmend auch auf Open Source Software, hierzu gibt es eine eigene Liste. Als Betriebssysteme sind OS X, Windows oder Linux möglich.